Dolomiten

Neuigkeiten, Sommeraktivitäten

Die UNESCO war von der Schönheit der Dolomiten ebenso fasziniert wie der große Dichter Goethe, der Schriftsteller Mario Rigoni Stern, der Architekt Le Corbusier und der Architekt Theodor Christomannos, der „die große Straße der Dolomiten“ konzipierte und baute.

Von der Spitze des Pordoi-Passes aus zeigt sich das Phänomen des Alpenglühens, das Rot der Alpen, in seiner ganzen Pracht, die Entfaltung des erhabenen Schauspiels spitzer Türme, gezackter Grate und unnachahmlicher Farben, die im Laufe des Tages variieren. Bei Sonnenuntergang leuchten die Dolomiten in einem intensiven Feuerrot unter einem smaragdgrünen Himmel, um sich dann in Lila zu verwandeln und der dunkle Schatten des Abends drängt sich immer höher, bevor er in der Nacht verschwindet – es ist die Enrosadira, ein durch das Besondere akzentuiertes Phänomen chemische Zusammensetzung von Dolomit. Ein Naturschauspiel, das seinesgleichen sucht.

Die Dolomiten entstanden vor 250 Millionen Jahren aus den Tiefen des Urmeeres und wurden durch die unermüdliche Wirkung von Wasser, Wind und Frost geformt, den wahren Bildhauern dieses Meisterwerks der Natur.

Die nach ihrem geologischen Entdecker Déodat de Dolomieu benannten und von zahlreichen Parks geschützten Dolomiten erreichen eine Höhe von über 3.000 m. Die bekanntesten Gipfel sind die Tofana di Rozes (3.225 m), die Drei Zinnen (2.999 m), der Schlern (2.560 m), wie die „Königin der Dolomiten“ die Marmolada (3.342 m), die unbestrittene Herrscherin der Dolomiten Im Mittelpunkt steht der imposante Langkofel mit seinen Türmen und spitzen Türmen (3.178 m), der besonders faszinierend ist, und die imposante Sellagruppe mit der Punta Ciavacez auf der linken Seite und dem Pordoi-Massiv auf der rechten Seite der Catinaccio d’Antermoia oder Rosengarten (2.902 m), die Torri del Vajolet (2.821 m), die Denti di Terrarossa und der Latemar (2.700 m), der Monte Pelmo (3.169 m) und der Monte Civetta (3.220 m). und die Pale di San Martino (3.192 m) sind die Kronjuwelen einer der eindrucksvollsten Berglandschaften der Welt.

Dies geht aus dem Abschlussbericht der internationalen Expertenkommission IUCN hervor, die die Dolomiten mit ihren geologischen, botanischen und landschaftlichen Besonderheiten für einzigartig auf der Welt hält.

Von den eindrucksvollsten Aussichtspunkten wie Sass Pordoi (2.950 m), Lagazuoi (2.800 m) und Forcella Staunies auf dem Monte Cristallo (2.930 m), die alle mit der Seilbahn oder Seilbahn erreichbar sind, können Sie die sanften Bergwiesen von oben bewundern der überhängenden Wände.

Hier können Enthusiasten mit einer einzigen Skipass Dolomitisuperski-Abonnementkarte von einem Tal ins andere fahren und 450 Skilifte nutzen, von denen 145 alle miteinander verbunden sind, auf 1.200 Pistenkilometern in 12 Gebieten, im Herzen der Dolomiten, einem Naturerbe von Menschheit.